Beste Unterhaltung beim cyber security Slam

Beim zweiten Cyber Security Slam an der Universität Bonn haben fünf Slammer eindrucksvoll demonstriert, wie unterhaltsam und spannend Cyber Security sein kann.

Cyber Sicherheit geht uns alle an. Trotzdem bleibt das Thema für viele ein Buch mit sieben Siegeln und wird von vielen als „trockene Materie“ empfunden. Wie unterhaltsam Cyber-Security sein kann, haben fünf Slammer beim Cyber Security Slam an der Uni Bonn eindrucksvoll gezeigt. In Kooperation mit dem Cyber Security Cluster, der IHK Bonn/Rhein-Sieg und der axxessio GmbH veranstaltete das Center for Advanced Security, Strategic and Integrations Studies (CASSIS) an der Uni Bonn den zweiten Cyber Security Slam. Im Rahmen der Veranstaltung traten fünf Experten aus dem IT-Bereich vor einem Publikum von ca. 120 Gästen mit ihren eigens gewählten jeweils ca. 10 Minuten langen Fachvorträgen gegeneinander an. Die Themen der Vorträge reichten von Passwortsicherheit, über die Schwachstellen von IoT-Geräten bis hin zu den Risiken von kritischen Infrastrukturen wie dem Güterverkehr und medizinischen Einrichtungen. Ein Slammer konnte das Publikum und somit den Wettbewerb am Ende für sich entscheiden: Pascua Theus, Informatiker an der Universität Bonn. Sein Vortragsthema ist so einfach wie kritisch und behandelte die nicht immer beliebte Passwortsicherheit:

Mit viel Witz, Ironie und vor allem anschaulichen Fallbeispielen konnte Theus die enorme Wichtigkeit des richtigen Passwortes und auch die Konsequenzen eines schlecht gewählten Passwortes und dem damit einhergehenden möglichen Diebstahl der eigenen digitalen Identität beleuchten. Sein finaler Rat an sein Publikum: Bei der Eingabe von Passwörtern auf Augen und Kameras achten und die Nutzung eines Passwortmanager. Sicherheitslücken wie öffentlich zur Schau gestellte Passwörter sind meist peinlich und gefährlich zugleich. Neben einer biometrischen Sicherheitssperre biete weiterhin nur  ein kontenindividuelles und vor allem langes Passwort inkl. Sonderzeichen sowie Groß- & Kleinbuchstaben die nötige Sicherheit. Ein Passwortmanager diene dabei als gute Gedankenstütze, denn auch er könne „sich eh nicht alle Passwörter merken“. Ob Winston Churchill tatsächlich gesagt habe, dass „das Passwort die schlechteste Authentifizierungsmethode“ (Slamvortrag 06:20 Min) sei, ließ Theus am Ende offen.

Zur Sicherung Ihrer persönlichen Daten und Zugänge empfehlen wir außerdem folgende Maßnahmen:

Weitere Informationen zu Identitätsdiebstahl und wirkungsvollen Schutz dagegen finden Sie unter:

https://www.turn-on.de/tech/topliste/touch-id-vs-face-id-der-grosse-vergleich-349322

https://blog.mtrix.de/blog/authentifizierung-authentisierung-autorisierung

https://www.klicksafe.de/themen/rechtsfragen-im-netz/irights/identitaetsdiebstahl-im-internet/

https://www.turn-on.de/tech/topliste/touch-id-vs-face-id-der-grosse-vergleich-349322

https://www.checked4you.de/computer-internet/internet/login-mit-social-media-account-351956