Bericht zur Mitgliederversammlung 2021

Mitgliederversammlung 2021: Weiterentwickelte Strategieausrichtung, neues Vorstandsmitglied,
Wechsel im Beirat, eine neue Beitragsordnung und Satzungsänderungen

Am 15. Dezember 2021 fand die jährliche Mitgliederversammlung des Cyber Security Cluster Bonn e.V. statt. Wie im Vorjahr wurde die Versammlung aufgrund der Corona-Pandemie in virtueller Form durchgeführt.

Im Laufe der Versammlung wurde den Mitgliedern die weiterentwickelte Strategieausrichtung erstmalig vorgestellt. Die drei neuen Schwerpunkte beziehen sich dabei auf den Leitsatz „Gemeinsam Cybersicherheit gestalten“ und vereinen den Gedanken, dass der Verein als vereinte Gruppe mehr leisten kann als der Einzelne für sich.

Die drei neuen Schwerpunkte für die künftige Vereinsarbeit lauten:  
•    Wissen über Cybersicherheit vertiefen und in die Praxis integrieren
•    Netzwerke stärken und Kooperationen fördern
•    Kollaborative Forschung & Aus- und Weiterbildung fördern

Als eine Maßnahme dieser neuen Strategie wird die Arbeit der Arbeitsgruppen wieder aufgenommen. Eine neue Arbeitsgruppe “Technische Infrastruktur” richtet sich dabei primär an IT-Systemadministratoren und Mitarbeitende der entsprechenden Abteilungen. Im Vordergrund steht hier die Vernetzung untereinander, sowie ein Erfahrungs- und Wissensaustausch zu IT-Security Themen im Einklang mit Best-Practice Empfehlungen. In der zweiten Jahreshälfte wird zudem die „CISO-Runde“ als ein regelmäßiges Austauschformat exklusiv für CISOs aus dem Cyber Security Cluster Bonn e.V. initiiert.

Dem immensen Fachkräftemangel wird der Verein u.a. mit zwei weiteren neuen Arbeitsgruppen entgegentreten. Neben der bereits bestehenden „AG Aus- und Weiterbildung“ wird es eine weitere Arbeitsgruppe mit dem Arbeitstitel „Human Ressources“ geben. Diese richtet sich an die Mitarbeitenden der Personalabteilungen der Mitgliedsunternehmen. Hier stehen ebenfalls der Erfahrungs- und Wissensaustausch, sowie die Vernetzung und Kooperation untereinander im Vordergrund. Auch Themen wie Women in Tech sowie die innerbetriebliche Aus- und Weiterbildung stehen auf der geplanten Agenda dieser Arbeitsgruppe.

Im schulischen Bereich möchte der Verein eine stärkere Awareness schaffen, sowie das Interesse an Studiengängen und am Thema Cyber Security fördern. Umgesetzt wird diese Maßnahme unter anderem durch die Zusammenarbeit mit der Byte Challenge, einem kostenlosen Lernangebot mit über 100 Technikkursen für SchülerInnen und Jugendliche, das von der Jungen Gesellschaft für Informatik e.V. organisiert wird. Zudem wird die Zusammenarbeit mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg im Bereich der beruflichen Ausbildung gestärkt. Auch wird der Austausch mit den Hochschulen und Universitäten im Clustergebiet weiter vertieft und das Angebot des Vereins für die über 750 Studierenden der vier Cyber Security Studiengänge ausgebaut, aber auch eine bessere Vernetzung mit möglichen künftigen Arbeitgebern aus dem Verein ermöglicht.  

Das Cyber Security Cluster Bonn e.V. plant in diesem Jahr eine Open Air Networking Veranstaltung durchzuführen. Bestehende Netzwerkformate wie der Cluster Stammtisch werden zusätzlich auch im kommenden Jahr fortgeführt. Darüber hinaus sind weitere Präsenzformate wie Behind-the-Curtain oder Kaminabende geplant. Hierzu muss jedoch die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie beobachtet werden.  

Der Verein möchte auch in Zukunft weiter wachsen und wird dazu sein Angebotsportfolio noch weiter ausbauen. Um dies zu ermöglichen wurde eine neue Beitragsordnung verabschiedet.

Bei den turnusmäßigen Vorstandswahlen wurden Manuel Atug (HiSolutions AG), Dirk Lieder (Conet GmbH), Prof. Dr. Goodarz Mahbobi (axxessio GmbH) und Stephan Wirtz (Anykey GmbH) in ihrem Amt bestätigt.

Das bisherige Vorstandsmitglied Sergej Dechand (Code Intelligence) trat nicht zu einer Wiederwahl an. Stattdessen wurde Dr. Matthias Wübbeling (Identeco GmbH & Co KG) neu in den zehnköpfigen Vorstand gewählt. (Meldung)

Zudem wurde die Satzung des Vereins leicht geändert. Notwendig wurde diese Satzungsänderung, da das Polizeipräsidium Bonn in Abstimmung mit dem Innenministerium im Frühjahr mit der Bitte an den Vorstand des Vereins herangetreten ist, die Mandatsrolle als geborenes Mitglied im Beirat des Vereins an das Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen zu übergeben. In diesem Zuge wurde der Handlungsraum von der Region Bonn/Rhein-Sieg auf das Land Nordrhein-Westfalen erweitert.

Frau Katharina Jestaedt (Leiterin der Abteilung Digitalisierung im Ministerium des Innern des Landes NRW) tritt zudem im Beirat die Nachfolge des Bonner Polizeipräsidenten Frank Hoever an. (Meldung)

Alle Mitgliedsunternehmen werden zeitnah das Protokoll, sowie weitere Unterlagen zur Mitgliedsversammlung erhalten. In der Zwischenzeit beantwortet selbstverständlich das Clustermanagement alle aufkommenden Fragen
Kontakt: pmeyer @ cyber-security-cluster.eu